asbestsanierung guerstbau einhausung unterdruckzone industrie gebaeude menz

Asbestsanierung | Menz Sanierung AG

Wir sind zertifizierte Schadstoffexperten rund um das Thema Asbestsanierung und Entsorgung in der Region Solothurn. Unsere Kompetenz reicht von kleinen Einfamilienhaussanierungen, über Industriesanierung bis hin zu komplexen Sanierungen in Gebäuden im laufenden Betrieb.

Mit unseren erfahrenen Schadstoff-Spezialisten sind Sie im Fall einer Asbestsanierung zu jeder Zeit in sicheren Händen. Alle Arbeitsschritte im Verlauf der Asbestsanierung erfolgen nach den gesetzlichen Vorschriften der SUVA. Dazu zählt zum einen die Erstellung einer umfangreichen Schadstoffanalyse und zum anderen ein individuellen Sanierungskonzeptes, sowie die Durchführung der Arbeiten und die Entsorgung des asbesthaltigen Materials.

Um das Entweichen giftiger Schadstoffe in die Umwelt zu verhindern, führen wir die Arbeiten in unseren SUVA-konformen Sanierungszonen und mit entsprechender Schutzausrüstung durch. Der Gesundheitsschutz bei unseren Mitarbeitern steht für uns an erster Stelle. Daher sind Atemschutzmasken und Einwegschutzanzüge ebenso Pflicht, wie die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen des Personals.

Sollte das schadstoffhaltige Material nicht transportfähig sein, bauen wir unsere mobilen Sanierungszonen auch bei Ihnen vor Ort auf.

Wir sind SUVA-zertifiziert

Asbestsanierung | Ablauf

Eine Asbestsanierung gemäss SUVA Vorschriften wird nach einem standadisierten Ablauf durchgeführt. Der Rückbau und die Entsorgung asbesthaltiger Teile erfolgt in diesen sieben Schritten.

  1. Materialanalyse: Im ersten Schritt werden wir Proben nehmen und auf Asbestfasern analysieren lassen.
  2. Sanierungskonzept: Im Anschluss erstellen wir ein passendes Sanierungskonzept für die Rückbauarbeiten.
  3. Suva-Meldung: Wenn die rückzubauende Fläche grösser als 5 m² ist, melden wir das Projekt der Schweizerischen Unfallversicherung (Suva).
  4. Abschottung: Wir schotten die Sanierungszonen vor Ort ab, sodass sich keine Asbestfasern in der Umgebung ausbreiten können.
  5. Rückbau: Anschliessend beginnt der eigentliche Rückbau unter den nötigen Sicherheitsvorkehrungen.
  6. Entsorgung: Nach Durchführung der Arbeiten entsorgen wir den Schadstoff sauber und sicher.
  7. Abschliessende Arbeiten: Am Ende der Asbestsanierung erfolgen Reinigung, Messungen und Kontrollen um sicherzustellen, dass keine Asbestfasern mehr vorhanden sind.

Wie erkenne ich ob Asbest verbaut wurde?

Bis 1990 wurde Asbest in der Schweiz verbaut, da er aufgrund seines Isoliervermögens und seiner thermischen Beständigkeit als beliebter Baustoff galt. Asbest ist in bestehenden Gebäuden noch weit verbreitet. Da die Mineralfaser als krebserregend eingestuft ist, sollten die asbesthaltigen Stoffe zeitnah am Haus oder in der Wohnung entfernt werden. Solange Asbest in Baumaterialen fest gebunden ist, stellt er keine Gefahr dar. Werden jedoch bei Umbau- und Renovationsarbeiten Asbestfasern freisetzt und einatmet, kann es gefährlich werden.

Warum sollten Sie die Asbestsanierung einem Experten überlassen?

Der Rückbau von asbesthaltigen Materialien erfordert besonderes Know-how, umfassende Sicherheitsvorkehrungen und die richtigen Geräte. Spezialisierte Firmen für Asbestsanierungen wissen hingegen genau, wie mit den betroffenen Bauteilen umgegangen werden muss, um Gefahren möglichst gering zu halten.  Zudem sind Spezialfirmen an gesetzliche Vorschriften gebunden. Dadurch ist sichergestellt, dass die geschulten Mitarbeiter über eine effektive Schutzausrüstung verfügen. Auch Gefahren für die Nachbarschaft im Umfeld einer Asbestdachsanierung können Experten durch Sicherheitsmaßnahmen, wie Schleusen und Abdeckungen, professionell eindämmen. Die Menz Sanierung AG ist Ihr professioneller und erfahrener Experte rund um die Asbestsanierung und Asbestentsorgung.

 

Asbestsanierung | Was ist Asbest?

Asbest ist ein faserförmiges kristallisiertes Silikat Mineral, welches teilweise in der Oberfläche der Erdkruste vorhanden, jedoch meistens in Gesteinsmaterial eingeschlossen ist.  Je nach Gestein liegen verschiedene Faserarten mit leicht unterschiedlicher chemi­scher Zusammensetzung vor. Zum Beispiel Chrysotil (Weißasbest), Krokydolith (Blau­asbest), Amosit (Braunasbest), Antophyllit und Tremolit. Das Wort Asbest stammt von dem altgriechischen Wort „asbestos“ und bedeutet so viel wie „langlebig“. So deutet der Name schon auf eine der Eigenschaften hin, für die Asbest bekannt ist.

Asbestsanierung: Typische asbesthaltige Baumaterialien und Bauteile

  • Dach- und Fassadenplatten
  • Wandputze
  • Fensterkitt / Dichtfugen
  • Leichtbauplatten als Brandschutz
  • Bodenbeläge , Plattenkleber, Deckenplatten
  • Steckdosenisolationen, Heizungen und Rohrleitungen

Weitere Informationen zu asbesthaltigen Bauteilen finden Sie hier:
Suva.ch

Wann wird Asbest gefährlich?

Das Gefährliche am Asbest sind die Fasern. Werden diese freigesetzt und eingeatmet, z.B. im Rahmen von Renovierungsarbeiten, kann eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Atemwege und Lunge ausgelöst werden.

Es wird zwischen schwach gebundenen und fest gebundenen Asbestprodukten unterschieden. Bei schwach gebundenem Asbestprodukten geht konstant eine Gefahr aus, da sie leicht Asbestfasern als feinen Staub abgeben. Bereits beim Berühren dieser Materialien oder leichtem mechanischem Einwirken wie Erschütterungen oder Vibration können Fasern freigesetzt werden. Zu schwachgebunden Asbestprodukten gehören: Z.B Isolationsmaterial zur Wärmedämmung und für den Brandschutz, wie Spritzasbestbeschichtungen oder Asbest-Leichtbauplatten. Weiterhin gehören Rückenbeschichtung von Bodenbelägen, Rohrisolationen, Elektrogeräten und Elektroverteilungen zu den schwach gebundenen Stoffen. In diesem Fall sollte eine Asbestsanierung zeitnah durchgeführt werden.

Beim fest gebundenen Asbest besteht bei der Bearbeitung der Produkte wie sägen, bohren, schleifen oder fräsen die Gefahr einer erhöhten Faserfreisetzung. Fest gebundener Asbest findet sich zum Beispiel in Fassaden, Wellplatten, Druck- und Kanalrohren, Blumenkübeln, Elektroverteilungen, Dichtungen.

Bei allen Arbeitsschritten der Asbestsanierung bis hin zum Abtransport müssen Stäube unbedingt vermieden werden, um die Menschen im Umfeld nicht zu gefährden.

Ansprechpartner Asbestsanierung

4M4A5359
Christoph Menz

dipl. Malermeister

Bereichsleiter

032 637 59 59
4M4A5493
Tobias Menz

dipl. Malermeister

Projektleiter

032 637 59 59
4M4A5543
Dominique Müller

dipl. Malermeister

Projektleiter

032 637 59 59
Markus Wespi asbestsanierung bereichsleiter menz ag2
Markus Wespi

 

Projektleiter

032 637 59 59
Webdesign by biwac webagentur