menz ag luterbach solothurn mitarbeiter schadstoffsanierung schutzkleidung schutzmaske2

Asbestentsorgung | Menz Sanierungen AG

Seit 1989 ist die Verwendung von Asbest in der Schweiz verboten. Dennoch gibt es nach wie vor Gebäude, die damit kontaminiert sind. Da Asbest gesundheitschädigend ist, sollten die gesundheitsgefährdenden Stoffe zeitnah an der Immobilie entfernt werden. Die Menz Sanierung AG bietet Ihnen eine fachgerechtes Rundumpaket zur Asbestentsorgung. Von der fachkundigen Beratung, über ein abgestimmtes Sanierungskonzept bis hin zur vorschriftsgemässen Entsorgung des asbesthaltigen Materials. Unabhängig davon, ob es sich um eine Wohnung, Gewerberäume, einen Industriebau, oder ein öffentliches Gebäude handelt. Wir garantieren Ihnen einen einwandfreien Sanierungsablauf unter Einhaltung der Gesundheitsvorschriften und der allgemeinen Vorschriften der SUVA.

 

Falls Sie unsicher sind, ob Asbest verbaut wurde oder nicht, kann eine Materialanalyse Klarheit schaffen. Wir bieten Ihnen professionelle Asbestanalysen. Wenn sich der Asbestverdacht bestätigt, übernehmen wir gerne die Durchführung der Arbeiten mit Rücksicht auf die geforderten Schutzmassnahmen.

 

 

Wie erkenne ich, ob Asbest verbaut wurde?

Für Laien ist nicht so einfach Asbest am eigenen Haus oder der Wohnung zu erkennen. Zum einem gibt Asbest keinen Geruch oder Strahlung ab, und zum anderen tritt der gefährliche Baustoff meist in festgebundener Form mit anderen Baustoffen, wie Zement, auf. Daher ist es nur sehr schwer Asbest zu identifizieren.

Anhand folgender drei Indizien können Sie Ihren Verdacht weiter eingrenzen und prüfen, ob eine Sanierung mit fachgerechter Asbestentsorgung notwendig ist.

 

1. Asbest anhand des Baujahrs der Immobilie erkennen

Die Hochphase als Baustoff erlebte Asbest in den Jahren 1960 bis 1990. Somit stellt das Baujahr der Immobilie einen deutlichen Hinweis dar, ob asbesthaltige Baustoffe verbaut wurde. Sollte Ihr Haus in diesem Zeitraum erbaut und seitdem nicht umfassend saniert worden sein, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich Asbest auf dem Dach, an der Fassade oder anderen Teilen Ihres Hauses befinden. In diesem Fall empfehlen wir eine zeitnahe Sanierung und fachgerechte Asbestentsorgung.

2. Asbest anhand der Farbe und Struktur erkennen

Grundsätzlich ist Asbest durch eine graue oder grünlich-graue Farbgebung gekennzeichnet. Weiterhin ist seine faserige Struktur ein Merkmal – diese wird allerdings nur ersichtlich, wenn das Asbestprodukt bereits beschädigt ist. Auf keinen Fall sollten Sie selbst prüfen, ob der fragliche Werkstoff faserig ist. Denn das würde bedeuten, dass Sie Asbest freisetzen und im schlimmsten Fall den Staub einatmen. Außerdem können Asbestfasern so fein vorliegen, dass sie gar nicht mit bloßem Auge erkennbar sind.

3. Asbest erkennen anhand der Verwendungsart

Wegen der hohen Hitze- und Isolierfähigkeit wurde Asbest vor allem in Baustoffen für das Dach verwendet. Schadstoffhaltige Dacheindeckungen aus Asbestzementplatten oder Asbestpappe, sowie asbesthaltige Dachisolierungen waren bis 1990 üblich. Sollte das Dach Ihrer Immobilie nach diesem Zeitraum nicht kernsaniert worden sein, sind dort sehr wahrscheinlich asbesthaltige Baustoffe zu finden. Weiterhin können schadstoffhaltige Stoffe auch in Bodenbelägen, Rohren oder Wandverkleidungen enthalten sein.

Wann wird Asbest freigesetzt und gefährlich?

Der Schadtstoff wird freigesetzt, wenn die asbesthaltigen Bauteile (wie z. B. Faserzementplatten, Putz oder Vinyl-Asbest-Fliesen) im Zuge einer Sanierung unsachgemäß entfernt, bearbeitet oder beschädigt werden. Etwa durch Bohren oder Sägen, kann es zu einer besonders hohen Freisetzung von Asbestasern kommen.  Sobald diese schädlichen Fasern freigesetzt werden, entsteht ein gesundheitliches Risiko für die Umgebung. Asbest ist dann gefährlich, wenn er eingeatmet wird. Bereits geringe Konzentrationen von Asbeststaub in der Luft können die Entstehung von Lungen- und Brustfellkrankheiten fördern.

 

 

Warum sollten Sie die Asbestentsorgung einem Experten überlassen?

Spezialisierte Firmen für Asbestsanierungen wissen hingegen genau, wie mit den betroffenen Bauteilen umgegangen werden muss, um Gefahren möglichst gering zu halten. Zudem sind Spezialfirmen an gesetzliche Vorschriften gebunden. Dadurch ist sichergestellt, dass die geschulten Mitarbeiter über eine effektive Schutzausrüstung verfügen. Auch Gefahren für die Nachbarschaft im Umfeld einer Asbestdachsanierung können Experten durch Sicherheitsmaßnahmen, wie Schleusen und Abdeckungen, professionell eindämmen.

Ansprechpartner Asbestentsorgung

4M4A5359
Christoph Menz

dipl. Malermeister

Bereichsleiter

032 637 59 59
4M4A5493
Tobias Menz

dipl. Malermeister

Projektleiter

032 637 59 59
4M4A5543
Dominique Müller

dipl. Malermeister

Projektleiter

032 637 59 59
Teammember
Markus Wespi

 

Projektleiter

032 637 59 59
Webdesign by biwac webagentur